Die Hölle wartet nicht (2002)

Das Team des Jungen Theater Winterthurs entschied sich für die dritte Produktion für den Thriller „Die Hölle wartet nicht“ von Michael Cooney (Originaltitel: Point of Death).

Geschichte:
Simon Kern wird Opfer eines Mordversuches und erwacht nach einem kurzen Koma im Spital. Es ist das gleiche Krankenhaus, in welches er zwei Jahre zuvor nach einem Autounfall, ebenfalls bewusstlos, eingeliefert wurde.
Dort besucht ihn seine Frau, an die er sich nicht mehr erinnern kann. Mit Schrecken stellt er fest, dass er die Erinnerung an die Geschehnisse seit seinem letzten Aufenthalt in dieser Klinik verloren hat. Mit Hilfe der Ärzte versucht Kern seine Vergangenheit zu rekonstruieren. Was geschah in den vergangenen Jahren? Wer ist seine Frau? Warum starb sein Bruder? Und vor allem, wer wollte ihn umbringen?

Regie:
Simon Hungerbühler, Rahel Glaus und Ursi Rösli mit Hilfe von Christine Camenzind

Schauspiel:
Ben Hagen, Dave Hefti, Eveline Frey, Jeannette Källiker, Karin Jucker, Lea Whitcher Braendle, Melanie Krähenmann, Nicholas Borovoy, Roman Müller und Simone Keller

Presseberichte